Freitag, 28. August 2015

DHL - Da haste Lauferei

Ich habe jetzt eine Postnummer. 


Vordergründig taten mir die armen DHL-Zusteller leid. Die haben eh schon kein leichtes Leben. Ich bin ein notorischer Pakete-Besteller, und während dem gefühlten Lieferfenster zwischen 11:03 und 11:53 der DHL-Kleintransporter bin ich so gut wie nie zu Hause.
Ich sah immer das Bild des fluchenden, vielleicht sogar des traurig schluchzenden Fahrers vor mir, wie er vor meiner verschlossenen Tür Benachrichtigungskarten wie am Fließband beklebt und schon beim Anblick meiner Adresse ein Tränchen im Augenwinkel hat.

Ich wollte was Gutes tun, die Jungs entstressen, und habe mir so eine coole, moderne DHL Nummer zuteilen lassen. Packstation, Filialzustellung - moderne Welt ich komme!

Nach einer Wartezeit von gefühlt 3,5 Jahren (faktisch waren's wohl nur ein paar Wochen) hatte ich dann auch die Gold-Card und durfte mit meiner feins eigenen Nummer hausieren gehen. Flott ein paar Sachen bestellt, wollte ich das doch ausprobieren. Ich habe mich also eingelesen wie man sich Pakete an eine Filiale schicken lässt. Laut "paket.de" denkbar einfach. Ich gab also als meine Lieferadresse bei insgesamt 4 Sendungen folgendes an:

<Vorname> <Nachname>
<Supercoole Postnummer>
Postfiliale <Filialnummer>
PLZ Ort

Klug wie meine Versender waren haben sie - und ich hab mir das beweisen lassen^^ - auch alles korrekt so auf die Paketscheine geschrieben.

Wenige Tage später.

Angeblich sollen Sendungen an meine Postnummer automatisch in meinem "paket.de" Profil auftauchen. Geklappt hat das bei 4 Sendungen bei genau einer. Immerhin. Besser als bei 0.
Für die anderen Sendungsnummern habe ich dann eben die Versender befragt und diese manuell eingetragen.

Bei 0 geklappt hat dagegen die  Zustellung.

Paket Nummero 1: 


Ich schaue in die Sendungsverfolgung. Da steht: Empfänger unbekannt.
Ich wundere mich.
Ich versuche über die PLZ herauszufinden, ob das Paket korrekt adressiert wurde.
Laut Sendungsverfolgung stimmt die PLZ nicht.
Ich rufe mal beim Service an.
Begrüßt wurde ich freundlich, direkt danach hörte es mit der Freundlichkeit aber auch schon wieder auf. Bevor ich ausreden darf was mein Anliegen ist quatscht mir der Mitarbeiter dazwischen: "Hamse ma die Sendungsnummer für mich".
Na gut. Geb ich ihm die.

- "Da kann ich nix sehen, das hat der Scanner nicht richtig gelesen"
- Ich so... "wie?"
-  "Ja zu der Sendungsnummer gibt's überhaupt keine Adresse."
Damit war die Sache für den Servicemitarbeiter offenbar erledigt. Zumindest hörte er daraufhin mit Reden auf. Für mich war noch nicht alles ganz geklärt (sorry, sorry), also frage ich noch mal nach:
"Und was ist nun mit der Sendung?"
"Ja die geht zurück zum Absender! Der wird dann schon sehen was er falsch gemacht hat".

So oder so ähnlich wurde mir also am Telefon geholfen.
Ich habe mir von meinem Versender Numero 1 noch mal zeigen lassen was er auf das Paket geschrieben hat - ich konnte nichts erkennen was er falsch gemacht haben soll. Man darf weiter gespannt sein. Ob das Paket noch mal auftaucht. Und wann. Oder wo.

Paket Nummero 2: 

Gleiche Anschrift an die Postfiliale angegeben, anderes Szenario. Dies ist die einzige Sendung die völlig selbstständig in meiner Übersicht auf paket.de aufgetaucht ist. WoW. 
Ich bekomme sogar eine Benachrichtigung, dass diese in der Filiale zur Abholung bereit liegt. 
Dummerweise bloß in der völlig falschen Filiale. 
Bestellt hatte ich mir alles in eine Filiale nur ein paar Schritte von meinem Arbeitsplatz entfernt. "Kluges Mädchen, schlaues Mädchen, da kannste schnell in der Mittagspause ma rüberhuschen und holst dein Zeug da eben raus. Easy peasy" - hab ich mir gedacht. Denkste! 
Na gut, die Filiale in der das Zeug (trotz anderer Adresse auf dem Versandschein) gelandet ist hat ja bloß ne andere Postleitzahl und ist ja bloß einige Kilometer weiter weg. 
Nein, nein ich reg mich nicht auf. Ich freue mich auf den Inhalt des Paketes und daher fahre ich nach Feierabend dort schnell vorbei, um das Paket abzuholen. Erwartet hat mich dort jedoch ...

Paket Nummero 3: 

Eigentlich ebenfalls adressiert an die Filiale in Fußreichweite meines Arbeitsplatzes. Damit hatte ich noch gar nicht gerechnet. Weder in der Filiale in der es gelandet ist, noch zeitlich, denn mir wurde keine weitere Paketabholung per SMS angekündigt. 
Na gut, was solls. Irgendwas ist ja immer. 
Dass es sich um das falsche Paket handelt merke ich allerdings auch erst im Auto. Doch es gibt keinen Weg zurück mehr - die Filiale in der es gelandet war, und die vermutlich auch Paket Nummer 2 hat, hat mittlerweile geschlossen. Ole ole. 
Doch es bleibt ja noch ...

Paket Nummero 4: 

Adressiert, wie die anderen 3 auch, an die hübsche Filiale in der Nähe meiner Arbeit. 
Liegt jetzt in der Filiale am Bahnhof rum. 
Warum auch nicht.

Fazit:

Von 4 bestellen Paketen an jeweils die gleiche Postfiliale ist / sind
- 1 garnicht angekommen
- 2 in einer Filiale einige Kilometer zu weit nördlich angekommen (wovon aber nur eines am Schalter herausgegeben wurde)
- 1 in einer Filiale einige Kilometer zu weit östlich angekommen 

Erfolgsquote bei der Zustellung an die richtige Anschrift: 0/4 , das macht ganze 0%. 

Chapeau, DHL! Chapeau!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen