Was tun?

Es gibt nur eine Methode:


Beschweren, Beschweren, Beschweren. 


DHL transportiert Millionen Paketsendungen täglich. Wenn auffallen soll, dass hier ein generelles Problem vorliegt, dann müssen sich Kunden, die Probleme haben, bemerkbar machen.
Sich still zu ärgern wird an der Situation nichts ändern, und vor allem wird es den Verantwortlichen nicht klar machen, dass etwas schief läuft bei DHL.

Versucht, regionale Ansprechpartner ausfindig zu machen


In meinem Fall scheitern 100% meiner Problem-Pakete in der Zustellung. Das ist häufig ein sehr regional geprägtes Phänomen. Je nachdem aus welcher Stadt jemand kommt kann er ein ganz anderes Bild zur DHL-Situation haben.
Es muss also den Verantwortlichen klar gemacht werden, dass besonders in eurer Region etwas mächtig schief läuft.

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass die Hotline von DHL in 90% aller Fälle kaum etwas bringt. Dort sitzen nur "Lemminge" die Sendungsnummern eintippern und - mit Glück - über deren Verbleib Auskunft geben können. Weitere Sätze die diese Hotliner beherrschen sind "Da kann ich nichts sehen", sowie "Da muss der Verkäufer einen Nachforschungsantrag stellen." Mehr gibt's da selten zu holen.

Etwas besser ist der Facebook-Chat auf der DHL-Facebook-Seite. Anderes Team, andere Bearbeiter. Ich beschwere mich mittlerweile fast nur noch dort. Eine schriftliche Beschwerde können die Social Media-Jungs und -Mädels ebenfalls aufnehmen, und ansonsten trifft man dort auf etwas mehr Empathie und Sprachkenntnisse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen